Münchens Mega-Baustelle Luise-Kiesselbach-Platz

Ausführung

Es ist Münchens größte Baustelle: Seit 2009 wird am Mega-Projekt Luise-Kiesselbach-Platz gearbeitet. Auch Schmidbauer hat seinen Teil dazu beigetragen – unter anderem beim Einheben einer Fuß- und Radwegbrücke Grabbeweg über die Heckenstaller Straße, Mittlerer Ring.
Die Anfahrt der beiden Krane, ein 400 t- und ein 350 t-Teleskopkran, erfolgte über den noch nicht in Betrieb genommenen Luise-Kiesselbach-Tunnel. Die anschließende Herausforderung war, die Abstützung der Krane im Graben so anzuordnen, dass keine Stützlasten in die Fundamente abgetragen werden. Dies war unbedingt notwendig, da die Straßenentwässerung und die Anprallschutzfundamente (Leitplanken) am Rand der Fahrbahnen bereits fertiggestellt waren und der hochfeste, wasserundurchlässige Beton in der Mitte der Fahrbahnen keine Setzung und Belastung vertragen hätte. Insofern mussten vor Ort die Kranstandplätze neu festgelegt werden. Dabei wurde für den 400 t-Kran eine provisorische Überfahrt geschaffen, die aufgrund der Höhendifferenz der Fahrbahnneigung höchste Ansprüche an das Fahrwerk des Liebherr-Kranes stellte. Die Überfahrt wurde gleichzeitig als Kranstandplatz genutzt. Im Tandemhub wurde nun die Brücke eingesetzt.
Nach eineinhalb Tagen war der komplizierte Einsatz zur Zufriedenheit der Stadt München und des Kunden abgewickelt.

Equipment

  • LTM 1350-6.1
  • LTM 1400-7.1

 

Zielmarkt: Bauwirtschaft