Zwillinge für 600 Tonnen – Windpark Borkum

Ausführung

Nach zahlreichen Kranstudien und Besprechungen zur Feinplanung wurden zwei 750-Tonnen-Raupenkrane vom Typ Liebherr LR 1750 für den Hub vorgesehen.
Eine komplette Kranstudie wurde erstellt, die den Hub in allen Phasen darstellte. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Störkanten sowie den Bodendruck und die Hakenhöhe gelegt. Da der Einsatz einer Traverse aus Höhengründen nicht möglich war, mussten die Anschlagpunkte von einem Statiker nachgerechnet werden.
 

Nachdem die Krane auf einem speziellen Sandbett mit Lastverteilmatten in Position gefahren waren, erfolgte das Anschlagen mit zwei weiteren Hilfskranen. Unser Fachpersonal musste hierbei auf engstem Raum vier 400-Tonnen-Schäkel installieren, wobei jeder Bolzen bereits 75 Kilogramm wiegt.
Das Jacket wurde nun von seiner Montageplattform losgeschweißt und der Hub konnte dank guter Wetterbedingungen sofort beginnen. Die Krane mussten das Jacket absolut synchron aus dem Gerüst herausheben. Dann erfolgte die Querfahrt über 70 Meter, wobei mittels mehreren Einweisern darauf geachtet wurde, dass der Abstand der beiden Raupenkrane immer gleich bleibt.
Gleich beim ersten Ansetzen wurden die vorgegebenen Positionen zum Absetzen und Anschweißen exakt getroffen und der Zusammenschluss von Oder- und Unterteil konnte beginnen.
Nun mussten die Krane die Last noch für zwei volle Tage halten – bis zum Abschluss der Schweißarbeiten.
 

Zum Schluss erfolgte dann das Aushängen der Schäkel und Seile in 50 Metern Höhe, das diesmal sogar einen 450-Tonnen-Mobilkran mit Wippe zum Einsatz brachte.

Anzumerken ist noch, dass dies der erste Hub war, bei dem zwei baugleiche LR 1750 an einem Objekt einen Tandemhub durchgeführt haben.

 

Equipment

  • 2 x LR 1750 SDWB 42,0 m Hauptausleger + 28 m Wippe
  • 240 Bongossi
  • 4 x 400-Tonnen-Schäkel